Startseite | Impressum | FBP - AGB | Datenschutzerklärung | Sitemap

FBP - COACHING


WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN



Ein Instrument der Personalentwicklung


Coaching ist ein bedeutendes Instrument der Personalentwicklung. Coaching erlangte zunächst Bedeutung im Sport, wo Coaching schon seit Längerem einen sehr hohen Stellenwert erreicht hat und mittlerweile im Leistungssport als unerlässlich angesehen wird. Im Laufe der Zeit hat sich Coaching auch auf andere Bereiche ausgeweitet, insbesondere auf den Management- und Führungsbereich. Auch dort steht der Einzelne unter einem zunehmend höheren Leistungsdruck.
Coaching hat sich im Bereich der Personalentwicklung erfolgreich etabliert; in einer Befragung gaben mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen an, in diesen Bereich zukünftig stärker zu investieren. Dabei wird sich Coaching nicht nur auf Führungskräfte beschränken, sondern auf alle Personen einer Organisation.

Zurück zum Seitenbeginn

Coaching ist ein Entwicklungsprozess


Coaching ist ein Entwicklungsprozess. Heute wird unter Coaching ein Entwicklungsprozess verstanden, in dem Einzelpersonen, Teams und Organisationen in strukturierten Gesprächen und Prozessen geholfen wird, Leistungen kurz-, mittel- und langfristig auszubauen und die eigenen Ressourcen voll auszuschöpfen.
Bei Coaching stehen primär wirtschaftliche Leistungsziele, wie auch qualitative Ziele im Fokus.

Zurück zum Seitenbeginn

Coaching in Veränderungsprozessen


Coaching richtet sich an Schlüsselpersonen in Veränderungsprozessen. Während früher vorwiegend persönliche Probleme im Vordergrund standen, so werden heute insbesondere Veränderungsvorhaben, Verbesserung der Führungssituation und Verhaltensdefizite als Anlässe für Coaching im Business Bereich gesehen.
Coaching richtet sich an alle Personen in Veränderungsprozessen. Zur Zielgruppe gehören sowohl die Führungskräfte als auch alle anderen Personen der mittleren und unteren Managementebene, die ihr Leistungspotenzial ausbauen und den vollen Einsatz ihrer Ressourcen ausschöpfen möchten.

Zurück zum Seitenbeginn

Coaching und Training ergänzen sich


Coaching und Training ergänzen sich logisch und sehr sinnvoll. Es ist zu beobachten, dass Trainings bei Teilnehmern trotz optimaler Inhaltsvermittlung und hoher Motivation nur kurzfristig Wirksamkeit zeigen. Die im Training vermittelten Inhalte werden zunächst auf ihre "Alltagstauglichkeit" getestet und spätestens dann über Bord geworfen, wenn der Mitarbeiter sich in schwierigen Situationen unter Druck fühlt. Ursache sind hierbei Verhaltensmuster, die jeder Mensch im Laufe seines Lebens erlernt hat und die z.B. auf bestimmte Werte und Einstellungen zurückzuführen sind.
Hier hat jeder Mensch seinen individuellen Bezugsrahmen und hier können Seminarmaßnahmen an die Grenzen der Wirksamkeit stoßen. An diesem Punkt setzt Coaching an; zusammen mit dem Coach reflektiert der Coachee sein Verhalten in konkreten Alltagssituationen.

Zurück zum Seitenbeginn

Coaching-Prozess über mehre Phasen


Der Coaching-Prozess erstreckt sich in der Regel über mehrere Phasen. In der Literatur wird eine Vielzahl von Coaching-Ansätzen beschrieben. Den meisten ist ein strukturierter Prozess gemeinsam, der in mehreren Phasen abläuft, angefangen von der ersten Kontaktaufnahme bis zum Abschluss der Coaching-Maßnahme.
Ein Erstgespräch dient dazu Vertrauen zwischen Coach und Coachee aufzubauen. Neben der Freiwilligkeit des Coachings und Diskretion ist insbesondere die persönliche Akzeptanz des Coaches durch den Coachee unbedingte Voraussetzung für erfolgreiches Coaching.
Am Ende des Kennenlern-Gespräches wird der weitere Prozess gemeinsam festgelegt. Dabei spricht der Coachee seine Wünsche, Erwartungen und für ihn interessante Themen an und der Coach erläutert die Möglichkeiten und definiert gemeinsam mit dem Coachee die Spielregeln der weiteren Zusammenarbeit.
Die anschließende Zielvereinbarung hat die Aufgabe, hohe Anforderungen an die Eigenschaft der gesetzten Ziele zu richtet, damit diese auch tatsächlich umgesetzt werden können. Nur so lässt sich später auch der Erfolg der Maßnahme evaluieren.
Im Rahmen von Gesprächen werden mehrere mögliche Problemlösungen entwickelt und bewertet; die Vor- und Nachteile der möglichen Lösungswege können in durchgespielten Situationen abgewägt werden. Der Coachee entscheidet sich für den geeigneten Weg.
Dabei weist der Coach falls erforderlich auf Wahrnehmungsblockaden hin und eröffnet neue Sichtweisen. Die Erarbeitung von Lösungswegen und Problemlösungsstrategien wird so wirkungsvoll unterstützt.
Die Inhalte der Coachingmaßnahmen sind individuell verschieden, in diesem Zusammenhang jedoch auf berufliche Kontexte bezogen. Möglich ist Coaching z.B. auf das Führungsverhalten, das Verhalten im Vertrieb oder Kundenservice, auf die persönliche Arbeitsorganisation, auf das Verhalten im Team, etc.

Zurück zum Seitenbeginn

Coaching orientiert sich an Erfolgserwartungen


Evaluation des Coaching orientiert sich an Erfolgserwartungen. Typische Erfolgserwartungen sind heute Effizienzsteigerung, (Ziele werden schneller erreicht, Ergebnisse werden schneller umgesetzt) Potenzialentfaltung (Entfaltung des vollen Leistungspotenzials) und spürbare Verhaltensänderungen.
Evaluation erfolgt dabei an den zuvor vereinbarten Zielen. Dabei unterliegt die Bewertung der Ziele auch subjektiver Wahrnehmung. Neben den zuvor genannten Punkten entscheidet letztendlich auch die persönliche Zufriedenheit des Caochee über den Erfolg von Coachingmaßnahmen.

Zurück zum Seitenbeginn

Vertrauen, Kompetenz und ein schlüssiges Konzept


Vertrauen, Kompetenz und ein schlüssiges Konzept sind die Erfolgsfaktoren im Coaching. Ein schlüssiges Konzept beinhaltet den Prozessablauf und die gewählten Methoden und Techniken des Coachings. Dabei geht es nicht um den Einsatz manipulativer Techniken sondern um die gezielte Förderung von Verantwortung, Bewusstsein und Kompetenzen.
Unbedingte Voraussetzung für erfolgreiches Coaching ist die gegenseitige persönliche Akzeptanz zwischen Coachee und Coach. Daneben ist die Kompetenz des Coaches (in fachlicher und sozialer Hinsicht) und die Offenheit sehr wichtig. Der Coach sollte auch eine Vorbildfunktion besitzen: Er kann z.B. nicht über Führung reden, ohne selber erfolgreich geführt zu haben und objektiv entsprechende Kompetenzen zu besitzen.

Zurück zum Seitenbeginn


Die Zielgruppen

Mitarbeiter und Führungskräfte aller Ebenen.

Dauer der Maßnahme

Wird individuell vereinbart.

Kontaktaufnahme: telefonisch, per E-Mail oder per Fax !

Für Ihre Fragen und konkrete Terminabsprachen stehen wir sehr gerne zur Verfügung.



  © FBP Gesellschaft für Consulting Training und Coaching mbH